Home

Adresse

Arbeitsstelle Frieden und Umwelt, Tel. 06232 6715-0, info@nospamfrieden-umwelt-pfalz.de

Servicenavigation

Förderung energieeffizienter Haushaltsgeräte in Kitas

Haben Sie alte Haushaltsgeräte in Ihrer Einrichtung, die zwar noch funktionieren aber zu viel Strom verbrauchen?

Das Bundesumweltministerium bezuschusst des Austausch dieser Geräte mit 40% der Anschaffungskosten. Bitte melden Sie sich bis 17. Juni 2020 bei unserer Arbeitsstelle, falls Sie Geräte austauschen möchten.

Nähere Informationen

Übersicht über Förderprogramme für Kirchengemeinden

Eine Reihe von Förderprogrammen von der Energieberatung bis zur Gebäudesanierung ermöglichen Gemeinden Investitionen in den Klimaschutz, die sich dann auch wirtschaftlich rechnen. Es lohnt sich, genau zu suchen! Sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter - auch bei der Antragstellung.

Übersicht über Klimaschutz-Förderprogramme für Kirchen

Hier ist eine aktuelle Liste mit Förderprogrammen für den Energiebereich. Eine Adressliste für Fördermittel zur Denkmalpflege finden Sie auf der Seite der Bauabteilung www.evkirchepfalz.de/landeskirche/bauabteilung.html unter "Themen, Materialien und Links".

 

Die Einrichtung will nicht selbst investieren?

Als Alternative zu einer eigenen Investition können Kirchengemeinden mit Contracting-Modellen Klimaschutz-Projekte umsetzen. In der Pfalz  bieten einige Bürger-Energiegenossenschaften an, mit Kirchengemeinden zusammenzuarbeiten, zum Beispiel bei der Installation von Photovoltaik-Anlagen. Kontakte zu Energiegenossenschaften vermittelt das Landesnetzwerk Energiegenossenschaften Rheinland-Pfalz (LANEG): www.laneg.de

Förderung für Heizungen mit erneuerbaren Energien und Energiesanierung erheblich aufgestockt

Neue Pelletheizung in Haßloch versorgt die Kita und die Pauluskirche

Die Bundesregierung hat mit dem Klimaschutzpaket ein neues Programm aufgelegt, mit dem Heizungsanlagen mit erneuerbaren Energie mit einem Barzuschuss bis zu 45% gefördert werden. Da in den nächsten Jahren zudem die Kosten für Gas und Öl durch die CO2-Abgabe steigen werden, können Pelletkessel, Wärmepumpen oder Solarthermie-Anlagen neben den Vorteilen für das Klima nun auch aus wirtschaftlichem Gesichtspunkt die bessere Lösung sein. 

Hier eine Übersicht über die Fördersätze, die auch für Umfeldmaßnahmen, wie Pufferspeicher, neue Heizflächen oder die Entsorgung der alten Ölkessels gelten:

Art der Heizungsanlage

Gebäude-

bestand

Gebäudebestand bei Austausch Öl

Neubau

Biomasseanlage oder Wärmepumpe

35%

45%

35%

Solarkollektoranlagen

35%

30%

EE-Hybrid-Anlagen, z.B. Pellets und Solarthermie

35%

45%

35%

Gas-Hybridheizungen, z.B. Wärmepumpe mit Gas-Kessel

30%

40%

-

 

Auch die Konditionen der KfW für Gebäudesanierung sind deutlich besser geworden. Bisher war die Förderung der Gebäudesanierung der KfW für Kirchengemeinden nicht besonders attraktiv. Das hat sich  mit dem Klimaschutzpaket der Bundesregierung geändert, da die Fördersätze stark angehoben wurden. Für Pfarrhäuser, Kitas und Gemeindehäuser gibt es jetzt für Einzelmaßnahmen 20 % Tilgungszuschuss, bei Komplettsanierung, die einen hohen Energiestandard erreichen, zwischen 17,5 % und 40 %. Weiterhin ist der Zuschuss an einen, wenn auch zinsgünstigen, Kredit gebunden.

Die wichtigsten Eckpunkte zu beiden Förderprogrammen mit Links für weitergehende Informationen sind in diesem Papier zusammengefasst.

Energieeffiziente Haushaltsgeräte für Kitas

Das Förderprogramm des Bundesumweltministeriums: „Klimaschutzinvestitionen in Kindertagesstätten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten und Schwimmhallen“ unterstützt mit einer Zuwendung von 40% der Investitionskosten die Anschaffung von energieeffizienten Geräten. 2019 beteiligten sich 24 Kindertagesstätten der Ev. Landeskirche an einem gemeinsamen Antrag. Nun werden 45 ineffiziente Kühl- und Gefrierschränke, Herde, Backöfen, Spül- und Waschmaschinen, Trockner und Konvektomaten durch neue Geräte der besten Energieeffizienzklasse ersetzt.

Förderkennzeichen:

FKZ 03K12508, Laufzeit: 01.11.2019 - 31.10.2020

 

Von dieser Förderung profitierten bereits 30 prot. Kindertagesstätten der Landeskirche. Die Träger investierten hier 120.000 € in Effizienztechnik.

FKZ 03K05753, Laufzeit: 01.02.2017 - 31.01.2018

FKZ 03K0575, Laufzeit:01.06.2017 - 31.05.2018

FKZ 03K05023, Laufzeit: 01.12.2017 - 30.11.2018

 

Mit dem gleichen Förderprogramm wurden in vier Einrichtungen die Heizungen optimiert. Alte Heizungspumpen mit einem hohen Energieverbrauch wurden durch Hocheffizienzpumpen ersetzt. Der Heizwärmebedarf wird durch den hydraulischen Abgleich um etwa 10 Prozent gemindert, der im gleichen Zug durchgeführt wird.

FKZ: 03K04461, Laufzeit: 01.01.2017 - 31.12.2017

 

Die Projekte werden gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Sprektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zur einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Mehr Infos unter www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen unter Abschnitt 2.16 "weitere investive Maßnahmen für den Klimaschutz".

Landeskirche fördert Klimaschutz in Kirchengemeinden flexibel

Die Landeskirche unterstützt Kirchengemeinden in der Pfalz mit Beratungsleistungen und Investitionszuschüssen für Klimaschutzprojekte:

- Zweckgebundene Baumittel für den Klimaschutz. Insgesamt drei Millionen Euro wurden den Kirchengemeinden und Einrichtungen als Sonder-Baumittel zur Verfügung gestellt. Wie die planmäßigen Baumittel auch liegt die Vergabe in der Entscheidung der Kirchenbezirke. Interessierte Gemeinden können sich daher an den Bezirkskirchenrat oder das zuständige Verwaltungsamt wenden

- Technische Beratung. Über die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt werden technische Beratungen von externen Fachleuten bis zu 100% finanziert - zu diesen Themenkomplexen: Energiekonzepte für Gebäude, Heizungsneubau oder -optimierung, erneuerbare Energieträgern, technische Fragen bei Fensteraustausch, Dämmungen oder anderen Einzelmaßnahmen. Bei Interesse bitte bei der Arbeitsstelle melden.

- "Minus 40 % CO2 - wir machen mit!". Die Mitmachkampagne für Klimaschutz in Kirchengemeinden ermöglicht eine Förderung von maximal 3.500 Euro pro Kirchengemeinde und eine Energieberatung. Voraussetzung ist, dass die Gemeinde für sich das Ziel, bis 2020 den CO2-Ausstoß um 40 Prozent zu verringern, übernimmt. 69 Kirchengemeinden nehmen an dem Programm teil. Es ist nicht mehr möglich, weitere mitaufzunehmen. Neben Maßnahmen an Gebäuden sind Projekte für eine nachhaltige Beschaffung und Mobilität förderfähig. Mehr [hier].

Darüber hinaus steht die Bauabteilung für Beratungen rund um die kirchlichen Gebäude und die Gebäudetechnik zur Verfügung, insbesondere bei Gebäuden unter Denkmalschutz.

 

 

80%-Förderung für Konzepte zur Energiesanierung

Falls Sie in Ihrer Kirchengemeinde grundsätzlich überlegen, in welchem Umfang  ein Gebäude saniert werden sollte, empfehlen wir, zu Beginn der Planungen einzubeziehen, ob die Förderprogramme des Bundes für Energieberatung in Anspruch genommen werden können.

Für Nicht-Wohngebäude kann über das Programm "Bundesförderung für Energieberatung von Nichtwohngebäuden", das über das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) abgewickelt wird, die Erstellung eines Sanierungsfahrplans für Gemeindehäuser, Kirchen, Verwaltungsgebäude und Kitas mit 80% der Kosten bezuschusst werden. Für die Präsentation der Ergebnisse im Presbyterium können zusätzlich 500 Euro beantragt werden.Hier mehr: https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieberatung/Energieberatung_Nichtwohngebaeude_Kommunen/sanierungskonzept_neubauberatung_node.html

Für Wohngebäude ist über das Programm "Bundesförderung der Energieberatung für Wohngebäude" seit Februar 2020 auch ein Zuschuss in Höhe von 80 Prozent möglich. Mehr dazu: www.bafa.de/DE/Energie/Energieberatung/Energieberatung_Wohngebaeude/Beratene/beratene_node.html

Wirtschaftlich sinnvolle Investitionen in die Energieeffizienz werden aufgezeigt, auch geringinvestive. Es ist mit den Programmen auch möglich, verschiedene Heizkonzepte zu vergleichen. Mit der Antragstellung haben Sie nichts zu tun, da der Energieberater direkt die Fördermittel abrechnet.

StartseiteKontakt | Impressum  Copyright 2014 Ev. Mediendienst, Speyer